JAN ‘N JUNE GOES TO BALI

DSC_0183

A backpack full of eco fashion.

And a mind full of new impressions.

While my co-founder Anna kept business going (You’re the best, Anna, not only because of that!) I went to visit one of the most amazing places.

It wasn’t the first time on Bali and somehow I keep coming back. A few years ago, I worked as an intern in Indonesia. The production agency that hired me was located in Bogor, Java, quite close to Jakarta. Back then I’ve seen a lot of clothing factories and laundries and defnitely made the most intense experiences when it comes to fashion industry and its need for a change. But I am drifting away.

After that internship I stopped by on Bali for the first time. And apparently I fell in love with it’s special vibe, iconic smell (incense sticks everywhere) and the most friendly people. Don’t get me wrong. I loved Indonesia in general and made some amazing friends back in Bogor. But in contrary to most parts of Java, Bali is hindu. So the traditions and culture differ a lot and make the island to a somehow mystical place.

If you plan to visit Bali (Which you should!) here are some impressions and tips.

1.) If you’re not into drunk Australians, don’t bother visiting Kuta. It’s very similar to the Majorcan “Ballermann”. I used to love Seminyak which is a little bit more north. But I feel like it has changed a lot in the past four years getting very crowded and touristic.

2a.) New favorite spot: Canggu. Located in the southwest, Canggu is full of surfers, acai bowl eaters, hip cafés and young chilled out people. There are some shops as well, but nevertheless it’s not so crowded yet. Just hang out a few days and let the place sind in.

Foto 27.02.16 23 44 45

Foto 27.02.16 23 43 23

2b.) Have breakfast at the Crate Café in Canggu and try their signature acai bowl.

3.) There will be waste. Everywhere. I still don’t get it how such a beautiful place can be trashed so much. Until today, there is no official working garbage disposal. Especially all the plastic could be recycled (and we could make some eco fashion out of it…). So if you are hoping for clean, white and sandy beaches, Bali is not a place for you.

4.) One day we drove down to Uluwatu which is in the south. On Instagram, I saw everyone making a trip down there to watch the sunset at the Single Fin Bar. I wanted to know what’s behind that hype. Totally worth it! If you’re not using a scooter (which I wouldn’t recommend, because it’s quite far) make sure to take your driver’s phone number so he can pic you up afterwards. No taxis will be down there and all the drivers hanging out in front of the bar are just waiting to rip you off. If you good at bargaining though, you can give it a shot.

5.) BTW: Bargain. Always! It’s not insulting to the Balinese. It’s part of their culture.

6.) Rain season isn’t that bad. On Bali, you’re never in a rush. Sit down at a café, drink some crazy dragon fruit smoothie and watch the rain. It’ll stop eventually.

7.) If it doesn’t stop, go visit a yoga class or get a massage. Or both.

8.) Take a trip to the Gili Islands. Very beautiful, yet very different to Bali. Worth an own blog post.

Gili Meno:

DSC_0110

DSC_0112

9.) Ubud is known as the cultural heart of Bali. Yes, it’s kind of touristic and full of “eat-pray-love-in-their-40s-women” but if you go a little off the beaten track it’s special vibe will get you.

10.) Definitely have lunch or dinner or both at the KAFE café in Ubud. Amazing salads and ingenious vegan and vegetarian food.

There is so much more to tell, but since this is not a travel blog, I won’t bother you any longer. I hope you’ve enjoyed this little post.

Love,

Jula

DSC_0359

Auf nach Bali!

Ihr Lieben! Hier natürlich auch die deutsche Version. Während Co-Gründerin Anna fleißig am arbeiten war, durfte ich eine Runde reisen gehen. Ziel: Bali. Es war nicht das erste Mal für mich. Irgendwie zieht es mich immer wieder auf die Insel. Als ich während des Studiums ein Praktikum in Indonesien machte, nutzte ich die Gelegenheit und reiste danach noch für ein paar Tage weiter nach Bali. Von Bogor aus, der Stadt in der ich damals war und die nicht weit von Jakarta entfernt ist, waren es nicht mal zwei Flugstunden von Insel zu Insel. Alles Indonesien und doch so anders. Während Java zum größten Teil muslimisch ist, leben auf Bali überwiegend Hindus. Die Tradtionen und Kultur sind somit ganz anders und verantwortlich für den Special Vibe, der die Insel so einzigartig macht.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe Indonesien, hatte eine wahnsinnig aufregende Zeit auf Java, zur nachhaltigen und fairen Mode kamen dort die ersten Impulse und bis heute hab ich einige wundervolle Freunde in Bogor. Aber Bali ist halt einfach noch mal anders. Also wer noch nicht dort war – auf, auf!

Ich habe hier ein paar Tipps und Eindrücke zusammengefasst und hoffe, sie gefallen Euch.

1.) Kuta könnt Ihr Euch sparen. Ein bisschen wie der Ballermann nur mit betrunkenen Australiern. Ich war lange Fan von Semiyak, einem Ort, der nördlich von Kuta liegt. Es hat sich aber viel verändert in den letzten Jahren und dieses mal war es mir eindeutig zu touristisch.

2a.) Ich habe einen neuen Lieblingsort und der heißt Canggu. Nördlich von Semiyak gelegen, ist es hier wesentlich ruhiger und trotzdem voll mit jungen entspannten Leuten, Surfern und Acai-Bowl-Liebhabern.

2b.) Unbedingt die Acai Bowl im Crate Café probieren. Oder gleich die ganze Frühstückskarte.

Foto 29.02.16 02 04 09

Foto 29.02.16 02 20 28

3.) Bali ist voll mit Müll. Es gibt keine offizielle Müllabfuhr und es ist mir ein Rätsel, warum sich das nicht ändert. Gerade das ganze Plastik könnte man so schön recyceln (und wir könnten im Anschluss ganz viele nachhaltige Kleider, Tops, Hosen,… draus machen). Also, wenn Ihr auf weiße, saubere Strände aus seid, dann ist Bali nicht der richtige Ort für Euch.

4.) Fahrt auf jeden Fall runter nach Uluwatu. Auf Instagram hab ich gespotted, wie alle dort zum Sonnenuntergang in die Single Fin Bar pilgern. Jetzt verstehe ich den Hype. Totally worth it.

5.) Handelt bei allem. Das ist nicht unhöflich, sondern gehört zur Kultur.

6.) Wenn genug Zeit ist, fahrt mal rüber auf die Gili Inseln. Ganz anders als Bali und trotzdem wunderschön.

7.) Regenzeit ist nicht schlimm. Mit einem crazy Drachenfrucht Smoothie im trockenen dem Regen zuschauen ist irgendwie ganz entspannt. Und es hört ja auch irgendwann auf.

8.) Wenn es nicht aufhört, gönnt Euch eine Massage oder Yoga Stunde. Oder beides.

9.) Trotz des Eat-Pray-Love-Ü40-Tourimuses: Besucht Ubud. Und dann weg von all den typischen Straßen, um das wahre kulturelle Herz der Insel kennen zu lernen.

DSC_0241

10.) Noch ein Café-Tipp: Esst was leckeres im KAFE Café in Ubud. Vegan oder vegetarisch und auf jeden Fall super ausgeklügelte Speisen.

Ich könnte ewig so weiter machen, aber da dies ja kein Travel Blog ist, soll’s das jetzt erst mal gewesen sein. Habt eins schönes Wochenende!

xx

Jula

 

DSC_0025

 

Our organic Cotton Top COCO.DSC_0037

DSC_0038

 

 

DSC_0180

Foto 28.02.16 02 07 09

DSC_0322

Our top COCO again <3