5 THINGS WE’D HAVE LIKED TO KNOW BEFORE WE STARTED JAN ‘N JUNE

Girlbosses: starting out own eco fashion label

OR IN OTHER WORDS: THE NOT SO GLAMOUROUS ECO FASHION STARTUP LIFE

Scroll down for German version

Around 2 years ago we started this thing. Officially. The idea of a sustainable fashion brand existed way longer and the first steps into this direction were already made in April 2014. Since then, time was running fast and we learnt more than ever. We’d lie if we say it was always fun and easy going. But it was worth it. We love what we do, we have the possibilities to gain experience in many different fields of the fashion industry and we watch our ‘baby’ grow. Nevertheless, there are a few things we’d have wished to know before founding an eco fashion startup. And we want to share those with you.

1) This thing with being a student…

…while you officially start your business. We still visited university when we founded JAN ‘N JUNE. What was the problem about that? Simply the fact that in Germany you have to report yourself as unemployed to get support from the government. And since almost no start-up is profitable from the very first day or week this grant would have been very helpful. But what is even more imporatant: This grant also helps you to request for exceptional circumstances at your health insurance company. In other words: Most of the insurances won’t give you a reduction if you don’t have this grant. They don’t care that you do not earn any money yet. So if you are based in Germany try to get this grant and inform yourself. It’s a great opportunity you do not want to miss out on!

2) This thing with the unstable cash flow

Of course the financial situation of your start-up is crucial. Usually you have to invest not only time and effort but also money. Nothing new. But something to think about early, is the fact that the fashion industry basically needs a huge amount of money twice a year – due to its autumn/winter and spring/summer cycles. While other industries can split investment into different months, we have a very unstable cash flow. The only good thing is seasons do not change. So at least we know WHEN it’s pay month again. Yay.

3) This thing with time

To make it short: Nothing works out as you planned it. You always, always need a plan B. Or a plan Y. And… everything takes longer – even with the best preperation. Always.

4) This thing with the non-existent marketing budget

When you have a start up where a lot of money goes into product development, usually there’s not a lot of money left for marketing. Or as in our case – no budget at all. But even your product is great, people need to get to know it. So you start with social media (pretty cheap as long as you do not run ads). Instagram and Facebook are really helpful (Do you follow us, btw? ) to build your brand and raise awareness of your product. But what really matters is press. Even we have an online shop for over a year now, we are still mainly dependent upon publications to generate new customers. As a conclusion a PR agency seems a good solution. But who is going to pay for that?

5) This thing with the eco fashion scene

In some points the eco fashion scene is way more gracious than the conventional one. We were convinced that we are all pulling together to make a change. Anyhow it turned out that apparently there are different opinions about that. For example, within our industry we were asked indignantly why that one fabric is made out of ONLY 80% recycled cotton and 20% virgin cotton. “That’s not enough.”

Well, first of all there is a reason for that. The quality of cotton is determined by the staple length of the fibre. The longer it is the better the quality of the fabric. While recycling cotton, the fibres are drifted apart mechanically. Therefore, at the end of the recycling process the staple lenght is quite short and virgin fibres with longer staple lenghts are blended into the cotton to make sure your sweater lasts longer than one ride in the washing machine.

Second, isn’t any step towards change a step worth it? Currently we are struggeling to change the 20% virgin cotton at least into virgin organic cotton. Nevertheless, it seems like the recycling suppliers aren’t that involved with the ecological and organic suppliers yet. Anyone an idea how to bring them together? E-mail us –> mail@jannjune.com ! Merci <3

 

All right – that was it. Sorry it got so long but we hope you enjoy reading. Please scroll down for the german version of the post.

Love,

Jula

 

 

5 Dinge, die wir gern gewusst hätten, bevor wir JAN ‘N JUNE gründeten.

Es ist jetzt circa 2 Jahre her, seit das Unternehmen offiziell gegründet wurde. Die Idee allerdings gibt’s schon um einiges länger und wir arbeiteten bereits im April 2014 an der Ausarbeitung. Die Zeit ist verflogen und wir würden lügen, wenn wir sagen, es war easy oder immer mit  viel Spaß verbunden. Aber es war es definitv wert! Wir lieben was wir machen, der Lerneffekt in den verschiedenen Bereichen ist enorm und wir bekommen Tag für Tag mit, wie unser Baby wächst.

Hier ist aber trotzdem eine Liste mit 5 Dingen, die wir gern vor der Gründung eines Eco Fashion Startups  gewusst hätten.

1) Die Sache mit der Gründung als Student

Das ist eine ziemlich blöde Idee. Warum? Nein, nicht wegen der doppelten Belastung. In Deutschland kann man einen  Gründungszuschuss beantragen. Was an sich ziemlich cool ist! Das geht aber nur dann, wenn man sich vorher arbeitslos gemeldet hat. Was als Student natürlich durch den Studentenstatus nicht geht. Außer der Tatsache, dass der Zuschuss ziemlich praktisch gewesen wäre (Welches Start-Up macht schon ab dem ersten Tag Gewinne?), wird er auch von den Krankenversicherungen genutzt, um die monatlichen Beiträge festzusetzen. Sprich: Häufig gibt’s für Selbstständige, die den Gründungszuschuss nicht bekommen haben, keine Minderung des Beitrags – unabhänig davon, dass man kein oder kaum Gehalt hat. Macht Euch also vorher schlau, vertüdelt das nicht so wie wir und nutzt den Gründungszuschuss.

2) Die Sache mit der Achterbahn-Liquidität

Natürlich hat fast jede Unternehmung mehr oder minder hohe Anfangsinvestitionen. In Form von Zeit und Geld. Worauf man sich aber bei der Modebranche einstellen sollte, sind die Hebst/Winter und Frühjahr/Sommer Zyklen. Dadurch, dass die Kollektionen nicht im monatlichen Takt rauskommen (Wir sind ja schließlich nicht Zara), sondern zwei mal jährlich, ist die Belastung auch sehr einseitig auf 2 Monate beschränkt: Das Geld fließt geradewegs runter vom Konto. Zum Glück wissen wir immerhin immer, welche Monate das sein werden. Yay.

3) Die Sache mit der Zeit

Um es kurz zu machen: Nichts funktioniert, wie man es sich ausgemalt hat. Alles braucht länger als man denkt – auch mit der besten Vorbereitung. Und der Plan B wird zu Eurem guten Kumpel. Oder Plan Y.

 

4) Die Sache mit dem nicht vorhandenem Marketing Budget

Bei JAN ‘N JUNE fließt viel Geld in die Produktentwicklung. Jedes halbe Jahr gibt es eine neue Kollektion mit neuen Teilen. Da bleibt nicht viel für Marketing übrig. Häufig sogar gar kein Budget. Es gibt auf jeden Fall weniger kostenintensive Ideen, wie zum Beispiel Social Media. Aber um wirklich neue Kunden zu überzeugen, sind wir immernoch von Presse und Veröffentlichungen abhängig. Jetzt denkt ihr: Warum haben die zwei denn keine PR Agentur?? Tja, die kostet halt leider auch ziemlich viel Geld.

 

5) Die Sache mit der nachhaltigen Modeszene

Die nachhaltige Modeszene ist um einiges gändiger und zugänglicher und wir sind wirklich froh, dass wir uns in ihr bewegen. Man zieht an einem Strang, es geht um Veränderung, die man nur gemeinsam erreichen kann. Meistens zumindest. Es gibt auch ein paar kleine Ausnahmen, denen wir uns vorher nicht so bewusst waren. Beispiel: Wieseo ist dieser Schal – es geht um ROSS – nur aus 80% recycelter Baumwolle? Was ist mit den anderen 20% aus konventioneller Baumwolle?  “Das ist nicht genug.”

Kleine Erklärung: Baumwolle wird mechanisch recycelt, sprich zerkleinert. Die Faser, die man daraus gewinnt, ist allerdings recht kurz (oder als Fachausdruck: Sie hat eine kurze Stapellänge). Damit der Pulli oder Schal sich nicht nach einem Waschgang verabschiedet, muss immer Baumwolle mit längerer Stapellänge hinzugefügt werden.

So weit, so gut. Perfekt wäre natürlich, wenn diese besagten 20% aus Bio-Baumwolle wären. Finden wir ja auch. Aber wer hätte gedacht, dass Lieferanten aus der Recycling-Schiene so wenig mit denen aus der Organic-Schiene zu tun haben? Wir arbeiten dran und finden, dass jeder Schritt in die richtige Richtung zuerst ein Mal ein guter ist.

 

Das war es für heute – wir hoffen, Euch hat der Beitrag gefallen <3

Liebste Grüße

Jula